AWE Logo alt textAWE Logo alt text

Förderdatenbank Entwicklungsländer

Erhalten Sie einen schnellen Überblick über Förder- und Finanzierungslösungen, die zu Ihrem unternehmerischen Projekt passen. Die Datenbank listet Angebote der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Außenwirtschaftsförderung, von Bund und Ländern, EU und multinationalen Institutionen auf.

Icon Zertifikat Blau

Fonds zur Förderung von Innovationen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft (i4Ag) der GIZ

Der Fonds i4Ag sucht und fördert Innovationen für die Agrar- und Ernährungswirtschaft in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft weltweit.
Der Fonds zielt darauf ab gendersensible und nachhaltige Innovationen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft zu fördern. Die Innovationen sollen für die Nutzer und Nutzerinnen wirtschaftlich rentabel sein und durch Produktivitätssteigerungen mehrdimensionale Wirkungen für die Ernährungssicherung, Beschäftigungs- und Einkommensförderung und den Schutz von Umwelt und Klima leisten.

Die Förderung im Überblick

Förderbetrag
100.000 €
Laufzeit
1 - 3 Jahre
Fördergebiet
DAC-Länder
Förderberechtigte
Alle Unternehmensgrößen
KMU (bis 50 Mio € Umsatz)
Herkunft Antragssteller
EU
EFTA
Deutschland
Förderbereich
Fördervorhaben

Ansprechpartner

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Zentraler Kontakt
Informationsstelle
+49 6196 79 1931
i4ag(at)giz.de

Die Förderung im Detail

Zielgruppen für die Anwendung von Innovationen sind kleinbäuerliche Betriebe und Verbände sowie Verarbeitungs- und Produktionsunternehmen im Agrar- und Ernährungssektor in Partnerländern der Entwicklungszusammenarbeit. 

Beispiele hierfür sind digitale, technische, organisatorische, administrative und/oder finanzielle Produkte, Prozesse, Dienstleistungen, und/oder Geschäftsmodelle. Der Fonds agiert durch diverse Partnerschaften technologie-, landes- und wertschöpfungskettenunabhängig über den one size fits all-Ansatz hinaus.

i4Ag sucht nach deutschen sowie internationalen klein- und mittelständischen Unternehmen und Stiftungen, deren innovative Ideen durch bedarfsgerechte Weiterentwicklungen an die Erfordernisse der Partnerländer einen Beitrag zur Entwicklung des Agrar- und Ernährungssektors leisten können. Gleichzeitig sucht der Fonds auch nach Unternehmen in den GIZ-Partnerländern, die mit ihren innovativen lokalen Ideen globale Herausforderungen des Agrarsektors lösen wollen. i4Ag bietet diesen Privatunternehmen die Möglichkeit, Partnerschaften mit relevanten Akteuren zu schließen, um ihre Innovationen voranzubringen. Individuelle Förderbedarfe der Kooperationspartner werden vom Fonds in der gemeinsamen Planung, Finanzierung und Durchführung der Projekte berücksichtigt.

Förderfähig sind Innovationen von Unternehmen, Forschungsinstituten und gemeinnützigen Organisationen. Die Höhe der Fördermittel und die Projektlaufzeit (max. 3 Jahre) wird an die zu erreichenden Ziele und Ergebnisse angepasst.

Förderart: Zuschuss, Beratung, Kontakt

Förderberechtigte: Alle Unternehmensgrößen, bevorzugt KMU

Herkunft: EFTA, EU, Deutschland, Länder der DAC-Länderliste

Förderbereich: Fördervorhaben

Förderbetrag: ab 100.000 €. In Abhängigkeit der Rechtsform des Antragstellers und der Vertragskonstellation kann ein Eigenbeitrag erforderlich sein.

Laufzeit: 1 – 3 Jahre

Fördergebiet: DAC-Länder. Der Fonds kann Innovationen, unabhängig von Technologie oder Wertschöpfungskette, aus Ländern der BMZ 2030 Länderliste fördern. Weitere Voraussetzung ist, dass die Projektvorschläge in mindestens zwei Ländern umgesetzt werden.

Branche: Landwirtschaft -Ernährungsgewerbe

Ziel: Der Fonds i4Ag sucht und fördert Innovationen für eine nachhaltige Agrar- und Ernährungswirtschaft in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft in DAC-Ländern.

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Zentraler Kontakt
Informationsstelle
+49 6196 79 1931
i4ag(at)giz.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter i4ag(at)giz.de.

Zusatzinformationen finden Sie hier


Keywords

Zuschuss, Entwicklung des Agrar- und Ernährungssektors, KMU, GIZ

  • Merken
  • Teilen
  • Drucken

Wenige Klicks, strukturierte Übersicht: So funktioniert die Förderdatenbank Entwicklungsländer

Wer sich in einem Entwicklungsland engagiert, kann von vielen Förderprogrammen und Finanzierungslösungen profitieren. Doch nicht immer wird auf den ersten Blick klar, welches Angebot sich für welches unternehmerische Projekt eignet. Schon wenige Angaben reichen aus, um das Angebot zu finden, das zu Ihren Voraussetzungen passt. Wichtige Kriterien sind zum Beispiel, in welchem Entwicklungsland Sie investieren möchten und welchen Förderbedarf Sie haben. 

  1. Das unternehmerische Projekt: Bitte wählen Sie die Optionen aus, die auf Sie zutreffen. Wo planen Sie Ihr Projekt? In welcher Branche soll das Vorhaben stattfinden? In welche Kategorie würden Sie ihr Unternehmen einordnen, abhängig von der Zahl der Mitarbeitenden bzw. dem Umsatz? 
  2. Ihr Bedarf nach Unterstützung: Bitte geben Sie an, welche Art Förderung Sie suchen – Darlehen oder Zuschüsse, Ausschreibungen oder eine Beteiligung? Hilfreich ist zudem, wenn Sie den Förderbereich benennen können. Geht es um Export oder um Investitionen, um eine Studie oder eine Messebeteiligung?
  3. Suche nach Förderangeboten: Interessieren Sie sich für bestimme Programme oder bestimmte Anbieter, etwa das BMZ, die DEG, die GIZ, einzelne Bundesländer, die EU oder multinationale Organisationen? Dann können Sie gezielt nach einzelnen Programmen oder Finanzierungsmöglichkeiten suchen. Können Sie die Fördersumme präzisieren? Dann können Sie auch dies angeben.
  4. Ihre Ergebnisübersicht: Im kurzen Listenformat sehen Sie alle Angebote, die Ihren Angaben entsprechen. Zusätzliche Infos („Die Förderung im Detail“) können Sie über den Button „Mehr erfahren“ einfach einblenden. 
  5. Praktische Merkliste, einfaches Teilen: Sie können einzelne Programme markieren und in einer individualisierten Merkliste speichern. Die passenden Links können Sie sich zudem per E-Mail zuschicken lassen.

Die Förderdatenbank Entwicklungsländer wurde zusammen mit der F.A.Z. Business Media GmbH (ein Unternehmen der F.A.Z. Gruppe) entwickelt. Kleine und mittelständische Unternehmen, Startups und Großkonzerne können gezielt die Angebote herausfiltern, die für ihre Branche und ihr Zielland relevant sind – egal, ob es um Ausschreibungen, Beratung, Darlehen oder Zuschüsse geht.

Aus unserem Blog

Block link

Der Projektzyklus der Weltbank – Schritt 2: Vorbereitungsphase

AusschreibungenIm Gespräch

Bridging the Gap – Successful Tenders and Procurement (STEP) zeigt auf, welche Beteiligungsmöglichkeiten jede Phase des Projektzyklus bietet.

Block link
Kind vor Treppe und Text auf Bild

Der Projektzyklus der Weltbank – Schritt 1: Identifizierungsphase

AusschreibungenWissen & Service

Bridging the Gap – Successful Tenders and Procurement (STEP) zeigt auf, wie Unternehmen sich in jeder Phase des Projektzyklus einbringen können.

Block link
Zwei Herren schütteln sich die Hand.

Neue Wege aus der Krise: Matching mit Unternehmen aus Moldau

FörderungAus der Praxis

Die online Matchmaking-Plattform leverist.de unterstützt moldauische Unternehmen bei der Suche nach neuen europäischen Geschäftspartnern.

Block link
Das Bild zeigt einen Mann, der hinter einem Rednerpult steht. In der Hand hält er ein Mikrofon, in das er spricht.

„Vom Potenzial der Fabriken absolut positiv überrascht“

FörderungAus der Praxis

Welche Chancen hat Ghanas Bekleidungsindustrie am Sourcing-Markt? Einkäufer:innen und Branchenfachleute tauschten sich bei einem Netzwerktreffen aus

Herzlich Willkommmen, haben Sie Fragen?

Hans Joachim Hebgen

Finanzierung, Textilwirtschaft, develoPPP, InfoDesk Ukraine und Östliche Partnerschaft

Schreiben Sie uns eine E-Mail

zum Kontaktformular

Rufen Sie uns an

Jetzt anrufen

Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice