AWE Logo alt textAWE Logo alt text
Frauen in einer Textilfabrik bei der Arbeit

Veranstaltungsreihe (online): Textilindustrie und Klimawandel

Di, 29.03.2022 - Do, 12.05.2022
Ganztägig

Während bei der Herstellung eines einzelnen T-Shirts nur wenig THG-Emissionen entstehen, verursacht die Textilindustrie global ca. 10 Prozent der klimaschädlichen Emissionen und damit mehr als die Seeschifffahrt und alle internationalen Flüge zusammengenommen. Gleichzeitig ist die Industrie selbst von Klimarisiken betroffen – darunter physische Risiken wie Trockenheit beim Baumwollanbau oder Überschwemmungen in Produktionsländern wie Bangladesch, ebenso wie Risiken, die im Zusammenhang mit dem Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft stehen (sog. Transitionsrisiken). Beispiele hierfür sind die Bepreisung fossiler Energieträger oder aber die für 2022 angekündigte EU Strategy on Textiles, die den Übergang zu einer klimaneutralen, kreislauforientierten Textilwirtschaft unterstützen soll.

Um Ihnen und Ihrem Unternehmen einen ersten Überblick zur Bedeutung des Klimawandels für die Textilindustrie, zur Bilanzierung von THG-Emissionen, ebenso wie zu geeigneten Reduktionsmaßnahmen zu geben, veranstaltet die GIZ im Rahmen des Bündnis für nachhaltige Textilien und der Business Scouts for Development im Auftrag des BMZ und in Zusammenarbeit mit der Fashion Industry Charter for Climate Action eine vierteilige Online-Seminar-Reihe, zu der Sie hiermit herzlich eingelanden sind. Die Online-Seminare werden vom Öko-Institut e.V.  organisiert und durchgeführt. Im Folgenden finden Sie weiterführende Informationen zu den insgesamt 4 Modulen und deren Inhalten. Weitere Informationen zur Online-Seminar-Reihe finden Sie hier.

Bei Interesse an einer Teilnahme melden Sie sich an! 

Herzlich Willkommmen, haben Sie Fragen?

Kieu Ly Doan

Kommunikation & Eventmanagement

Schreiben Sie uns eine E-Mail

zum Kontaktformular

Rufen Sie uns an

Jetzt anrufen

Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice