AWE Logo alt textAWE Logo alt text

Bekleidungsindustrie in Ghana: Modeunternehmen loten Chancen aus

Linda Ampah (links), CEO von KAD Manufacturing, führte Ralf Polito, Chief Operating Officer bei Eterna Mode GmbH (2.v.r.), durch ihren Konfektionsbetrieb.

Die Bekleidungsindustrie ist für Ghana ein Wirtschaftszweig mit großem Wachstumspotenzial. Um Türen zu öffnen und internationale Unternehmen dabei zu unterstützen, ihr Engagement im Land auszubauen, hat die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH  Anfang Februar 2022 eine Reise nach Ghana für Einkäufer:innen organisiert.

Michelle Obama hat einmal einen Rock von ihnen getragen, den sie im Auftrag eines Modeherstellers gefertigt haben. Darauf sind sie hier besonders stolz: KAD Manufacturing ist ein mittelständisches ghanaisches Bekleidungsunternehmen mit Sitz in Ghanas Hauptstadt Accra, gegründet und geführt von einer Frau: Linda Ampah. Der Konfektionsbetrieb stellt neben Freizeitbekleidung vor allem große Mengen an Klinik- und Pflegebekleidung, Arbeitshemden und Kochjacken her. Daneben produziert das Unternehmen auch Heimtextilien wie Tischdecken und Stoffservietten – sowohl für den Exportmarkt als auch für den lokalen und westafrikanischen Markt.

Neue Beschaffungsmärkte entdecken

KAD Manufacturing steht nicht nur stellvertretend für Ghanas aufstrebende Bekleidungsindustrie. Der Hersteller aus Accra war auch einer von insgesamt zehn Bekleidungsproduzenten, die kürzlich Einkäufer:innen von sieben internationalen Unternehmen empfangen haben. Zur Käuferreise vom 7. bis zum 11. Februar 2022 nach Ghana hatte die GIZ eingeladen. Mit dabei: Vertreter:innen von Otto International, Eterna Mode GmbH, Kaya & Kato, Global Tactics, Pole Pole, Emeka und Infiiloom.

Fit für den Export

Seit 2019 unterstützt ein gemeinsames Projekt von GIZ und mehreren privatwirtschaftlichen Unternehmen die wachsende Textilbranche Ghanas dabei, Bekleidungsfabriken für den Exportmarkt fit zu machen. Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms develoPPP durchgeführt, mit dem das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unternehmerische Initiativen mit entwicklungspolitischem Nutzen unterstützt. Zusätzlich gefördert wird es von der Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung, die im Auftrag des BMZ unter der Marke Invest for Jobs agiert, und darauf abzielt, in ihren acht afrikanischen Partnerländern gemeinsam mit Unternehmen gute Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten zu schaffen und die Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Welche Chancen bietet Ghanas Bekleidungsindustrie?

Damit die industrielle Textil- und Bekleidungsindustrie in Ghana wachsen kann, braucht es interessierte Käufer:innen aus dem Ausland, die Waren vor Ort bestellen. Im internationalen Wettbewerb konkurrieren afrikanische Länder vor allem mit Produzenten aus China, Bangladesch, Indien, Kambodscha und Vietnam. US-amerikanische Kunden:innen haben das Potenzial Ghanas bereits erkannt. Nicht zuletzt deswegen hat das Land in Sachen Exporterfahrungen in den vergangenen Jahren einiges dazugelernt und aufgeholt.

Durch die gut ausgebildete, englischsprachige Bevölkerung, die relativ schnellen Handelswege nach Europa und die regional verfügbare Baumwolle hat Ghana große Chancen, sich zu einem erfolgreichen Standort für Bekleidungsproduktion zu entwickeln: „Ghana hat entscheidende Standortvorteile wie zollfreie Importe in die EU und kurze Lieferzeiten – und allen voran eine Industrie, die von organisch gewachsenen Familienbetrieben geprägt ist und sich daher seit jeher um das wohl ihrer Beschäftigten bemüht“, sagt Linda Ampah von KAD Manufacturing, die bis vor Kurzem zudem den Verband ghanaischer Bekleidungshersteller (Association of Ghana Apparel Manufacturers, AGAM) als Vizepräsidentin vertrat.

Hasan Can Taşkent, Business Development Manager bei Otto International Scan-Thor, (2.v.r.) schaute sich die Produktion bei KAD Manufacturing an.

Corona zwingt Unternehmen bei Lieferketten zum Umdenken

Drei bis vier Tage pro Unternehmen mit bis zu zehn Fabrikbesuchen: Das Programm der Käuferreise war straff und vor dem Hintergrund strikter Corona-Regeln sorgsam geplant. Nach einer Auftakt-Veranstaltung lernten die Teilnehmenden die Produktionsbedingungen der ausgewählten Partnerbetriebe kennen. Diese beschäftigen zwischen 120 und 600 Mitarbeiter:innen und haben Produktionskapazitäten von beispielsweise 15.000 bis 65.000 Uniformen pro Monat. 

Ein individuell zusammengestellter Fabrikbesuchsplan sorgte zum einen für einen reibungslosen Ablauf. Zum anderen stellte das Organisationsteam auf diese Weise sicher, dass die unterschiedlichen Interessen und Ziele der Einkäufer:innen nicht zu kurz kamen: „Durch Corona sind klassische Lieferbeziehungen getrennt worden, Preise von Rohmaterialien, Transportkosten und Arbeitslöhne sind teils deutlich gestiegen. Wir suchen daher neue, verlässliche Sourcing-Alternativen und freuen uns, zum ersten Mal die Potenziale in Ghana zu erkunden“, sagt Ralf Polito, Chief Operating Officer bei Eterna. In seine Zuständigkeiten fallen die Bereiche Logistik, Eigenproduktion und Fremdzukauf.

Zwei Männer mit Maske ziehen Schutzausrüstung an
Sicherheit geht vor: Nicht nur die Corona-Regeln wurden bei den Unternehmensbesuchen eingehalten, sondern auch Arbeitsschutzrichtlinien. Tom Illbruck von Global Tactics zu Besuch beim Bekleidungsproduzenten Unijay.

Nachhaltigkeit als wichtiges Kriterium

Alle besuchten Partnerbetriebe legen großen Wert auf die Einhaltung von Menschenrechten und internationalen Sozial- und Umweltstandards. Mit einem Mix aus Workshops und Fabrikbesuchen werden die Personal- und Compliance-Manager der Fabriken geschult und bei der Umsetzung begleitet. Das kommt bei den Einkäufer:innen aus dem Ausland gut an: „Natürlich sind Nachhaltigkeitsstandards wichtig. Wichtig ist für uns aber zunächst einmal, ob ein Zulieferer grundsätzlich bereit ist, sich gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln. Nachhaltigkeit ist eine lange Reise die vermutlich niemals endet, und nur wer bereit ist, diesen Weg mit uns zu gehen, kann unser Partner werden“, sagt Tom Illbruck, Inhaber der deutschen Textilmanufaktur Global Tactics.

Den Höhepunkt der Unternehmerreise stellte ein Netzwerktreffen mit ghanaischen Vertreter:innen des Wirtschaftsministeriums (Ministry of Trade and Industry, MOTI) und dem Textilverband AGAM dar. Alle teilnehmenden Unternehmen zeigten sich vom Potenzial der ghanaischen Bekleidungsindustrie positiv überrascht und ziehen erste Testbestellungen in Erwägung. 

Entwicklungspotenziale sehen die Unternehmen vor allem rund um den Ausbau der lokalen Stoffproduktion und die Erweiterung der lokalen und regionalen Wertschöpfung – von der Baumwolle bis zum versandfertigen Kleidungsstück gesehen. Dennoch: Die lokalen Bekleidungsproduzenten haben bisher definitiv geliefert. Nun sind die Einkäufer:innen aus dem Ausland am Drücker.

Sie haben Fragen zum Thema? Ihr Ansprechpartner in der AWE:

Hans Joachim Hebgen
Finanzierung, Grundsatzfragen develoPPP und Textilwirtschaft
+49 (0) 228 446012-12

Carolin Welzel 
Internationale Organisationen
+49 (0) 30 726256-97

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Christian Wollnik
Team Leader develoPPP Ghana
+233 59 69 130 95

Block link
Menschen mit Maske bei Eröffnungszeremonie

Scaling up in Kenya with develoPPP Ventures

Mary Mwangi, CEO of the ICT-start-up Data Integrated Limited (DIL) in Kenya about how develoPPP Ventures boosted the company’s success

Block link

Der Code of Conduct als strategisches Element für nachhaltige Lieferketten

Mit dem Code of Conduct zu nachhaltigen Lieferketten: Entwicklung, Umsetzung und Audits.

Herzlich Willkommmen, haben Sie Fragen?

Hans Joachim Hebgen

Finanzierung, Textilwirtschaft, develoPPP, InfoDesk Ukraine und Östliche Partnerschaft

Schreiben Sie uns eine E-Mail

zum Kontaktformular

Rufen Sie uns an

Jetzt anrufen

Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice