AWE Logo alt text

Förderdatenbank Entwicklungsländer

Erhalten Sie einen schnellen Überblick über Förder- und Finanzierungslösungen, die zu Ihrem unternehmerischen Projekt passen. Die Datenbank listet Angebote der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Außenwirtschaftsförderung, von Bund und Ländern, EU und multinationalen Institutionen auf.

·Exportinitiative Energie des BMWi

Die Exportinitiative Energie ist Teil des Markterschließungsprogramms der Bundesregierung. Das BMWi unterstützt damit Exporte von Energielösungen im Bereich erneuerbarer Energie, Energieeffizienz, intelligente Netze oder Speicher. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist als Durchführungsorganisation für die Ausschreibung und Vergabe von Zuschüssen für Informationsangebote, Beratung, Kontaktanbahnung und Veranstaltungen zuständig. Die Zielgruppe der KMU profitiert durch die kostengünstige Nutzung dieser Angebote indirekt von diesen Zuschüssen. Das Angebot bietet in Form des Projektentwicklungsprogramms für Entwicklungs- und Schwellenländer (PEP) umfassende Unterstützung bei der Erschließung ausgewählter Länder Afrikas südlich der Sahara und Südostasiens.

Die Förderung im Überblick

Förderbetrag
Laufzeit
Fördergebiet
Afrika südlich der Sahara
Ostasien
Süd- und Zentralasien
Naher und mittlerer Osten
Förderberechtigte
KMU (bis 50 Mio € Umsatz)
Herkunft Antragssteller
Deutschland / DAC-Länder
Förderbereich
Export

Ansprechpartner

Geschäftsstelle Exportinitiative Energie BMWI
Carolin Wilewski
Ansprechpartnerin Exportinitiative Energie
+49 30 5408 793 49
wilewski(at)german-energy-solutions.de

Die Förderung im Detail

Die Darstellung des Angebots beruht auf dem aktuellen Stand der im Internet öffentlich publizierten Darstellung des Programms der anbietenden Organisation.

Sprechen Sie das Beratungsteam der Agentur für Wirtschaft & Entwicklung an, das Sie bei der Auswahl geeigneter Angebote gern unterstützt: https://wirtschaft-entwicklung.de/kontakt.

Förderart: Markinformationen, Bewertung Exportstrategien, Geschäftsbeziehungen, Geschäftskontakte im Ausland knüpfen und vertiefen, Zeit und Kosten beim Markteintritt sparen, Qualitätsanbieter „made in Germany“

Förderberechtigte:  KMU mit weniger als 500 MA und 50 Mio € Umsatz

Herkunft:  Deutschland

Förderbereich: Export

Förderbetrag:  Indirekte Förderung ohne Finanzierungsangebot

Fördergebiet:  Subsahara-Afrika und Asien

Die Exportinitiative Energie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) bietet das Projektentwicklungsprogramm (PEP) seit 2008 an. Zunächst wurden Projekte in Ostafrika durchgeführt, seit 2012 ist das Programm auch in den Ländern südlich der Sahara im Einsatz. Im Fokus stehen Technologien aus den Bereiche Photovoltaik, PV-Hybridsysteme, Wind- und Bioenergie. Im Jahr 2011 wurde der Länderkreis des PEP auf Asien ausgedehnt. Dort werden Angebote fürdie Stromversorgung durch Dieselgeneratoren, Off-Grid-Anwendungen, Mini-Grids und PV-Diesel Hybrid-Lösungen gefördert. Hinzu kommen Lösungen mit Wind- und Biomasse sowie Biogas.

Branche: Energie

Ziel: Bezahlbare und saubere Energie im Sinne des 7. Ziels für nachhaltige Entwicklung der UN (Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern).

Ansprechpartner:

Exportinitiative Energie
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Referat 414 – Außenwirtschaft, Messen
Frankfurter Straße 29 – 35
65760 Eschborn
+49 6196 908-2668

Geschäftsstelle der Exportinitiative Energie
Französische Straße 12
10117 Berlin
+49 30 20188-546
office(at)german-energy-solutions.de
http://www.german-energy-solutions.de/

Projektentwicklungsprogramm (PEP):

https://www.german-energy-solutions.de/GES/Redaktion/DE/Standardartikel/Ihr-Export/pep-ansprechpartner.html

Weitere Informationen:

https://www.bafa.de/DE/Wirtschafts_Mittelstandsfoerderung/Auslandsmarkterschliessung/Exportinitiative_Energie/exportinitiative_energie_node.html

https://www.german-energy-solutions.de/GES/Navigation/DE/Home/home.html

Hinweis des AUMA: 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat für das Jahr 2021 im Rahmen der Exportinitiative „Energie“ 11 Auslandsmessen mit Umwelttechnologie-Schwerpunkten ausgewählt. Das Messeprogramm 2021 umfasst Veranstaltungen in Märkten, die für die deutsche Wirtschaft besonders interessant sind, darunter Russland, Mexiko, VAE, USA, Japan und Australien. Drei der elf Messebeteiligungen finden in afrikanischen Ländern statt. Alle Bundesbeteiligungen werden in Form von Firmengemeinschaftsständen organisiert, an denen deutsche Unternehmen zu günstigen Konditionen teilnehmen können. Alle Messen der Exportinitiative „Energie“ sind beim AUMA gelistet unter www.auma.de/Messedaten. Der AUMA kennzeichnet diese Messen mit dem Zeichen „EEM“. Weitere Informationen zur Teilnahme am Sondermesseprogramm im Rahmen der „Exportinitiative Energie“ sind beim AUMA auf seiner Website zu finden: www.auma.de/Auslandsmesseprogramm


Keywords

Export, Markterschließung, BMWi, BAFA, Projektentwicklung, Energie

  • Merken
  • Teilen
  • Drucken

Wenige Klicks, strukturierte Übersicht: So funktioniert die Förderdatenbank Entwicklungsländer

Wer sich in einem Entwicklungsland engagiert, kann von vielen Förderprogrammen und Finanzierungslösungen profitieren. Doch nicht immer wird auf den ersten Blick klar, welches Angebot sich für welches unternehmerische Projekt eignet. Schon wenige Angaben reichen aus, um das Angebot zu finden, das zu Ihren Voraussetzungen passt. Wichtige Kriterien sind zum Beispiel, in welchem Entwicklungsland Sie investieren möchten und welchen Förderbedarf Sie haben. 

  1. Das unternehmerische Projekt: Bitte wählen Sie die Optionen aus, die auf Sie zutreffen. Wo planen Sie Ihr Projekt? In welcher Branche soll das Vorhaben stattfinden? In welche Kategorie würden Sie ihr Unternehmen einordnen, abhängig von der Zahl der Mitarbeitenden bzw. dem Umsatz? 
  2. Ihr Bedarf nach Unterstützung: Bitte geben Sie an, welche Art Förderung Sie suchen – Darlehen oder Zuschüsse, Ausschreibungen oder eine Beteiligung? Hilfreich ist zudem, wenn Sie den Förderbereich benennen können. Geht es um Export oder um Investitionen, um eine Studie oder eine Messebeteiligung?
  3. Suche nach Förderangeboten: Interessieren Sie sich für bestimme Programme oder bestimmter Anbieter, etwa das BMZ, die DEG, die GIZ, einzelne Bundesländer, die EU oder multinationale Organisationen? Dann können Sie gezielt nach einzelnen Programmen oder Finanzierungsmöglichkeiten suchen. Können Sie die Fördersumme präzisieren? Dann können Sie auch dies angeben.
  4. Ihre Ergebnisübersicht: Im kurzen Listenformat sehen Sie alle Angebote, die Ihren Angaben entsprechen. Zusätzliche Infos („Die Förderung im Detail“) können Sie über den Button „Mehr erfahren“ einfach einblenden. 
  5. Praktische Merkliste, einfaches Teilen: Sie können einzelne Programme markieren und in einer individualisierten Merkliste speichern. Die passenden Links können Sie sich zudem per E-Mail zuschicken lassen.

Die Förderdatenbank Entwicklungsländer wurde zusammen mit der F.A.Z. Business Media GmbH (ein Unternehmen der F.A.Z. Gruppe) entwickelt. Kleine und mittelständische Unternehmen, Startups und Großkonzerne können gezielt die Angebote herausfiltern, die für ihre Branche und ihr Zielland relevant sind – egal, ob es um Ausschreibungen, Beratung, Darlehen oder Zuschüsse geht.

Aus unserem Blog

Block link
Skyline Manila

Geschäftschancen im Asien-Pazifik-Raum: ADB stellt Highlights vor

AusschreibungenVeranstaltungen

Gesundheit, Bildung, Digitalisierung: Trends aus Asien

Block link
Müllabfuhr mit Arbeitern

Kreislaufwirtschaft: Nachhaltiger Umgang mit Abfall in Lateinamerika

FörderungFinanzierung

Kreislaufwirtschaft ist der nachhaltige Umgang mit allen Arten von Abfall. Einige deutsche Unternehmen expandieren bereits nach Lateinamerika.

Block link
Menschen auf der Straße

AGYLE: Innovative Zukunftsideen durch deutsch-afrikanische Netzwerke

FörderungIm Gespräch

Afrika-Experte Dr. Harrison Mwilima über die AGYLE Veranstaltungswoche und wie junge Führungskräfte die lokalen Märkte stärken können.

Block link

Zusammenarbeit mit der Wirtschaft im Agrar- und Ernährungssektor

FörderungFinanzierung

Eine neue Broschüre informiert über die Kooperation zwischen Unternehmen und der Entwicklungszusammenarbeit im Agrar- und Ernährungssektor

Herzlich Willkommmen, haben Sie Fragen?

Hans Joachim Hebgen

Finanzierung, Grundsatzfragen develoPPP.de und Textilwirtschaft

Schreiben Sie uns eine E-Mail

zum Kontaktformular

Rufen Sie uns an

Jetzt anrufen

Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice