AWE Logo alt text

NAP Helpdesk in der Praxis: 5. NAP Helpdesk Frühstück und Unternehmer-Café

Was kann der Staat tun, um menschenrechtliche Sorgfaltsprozesse in Unternehmen voranzubringen und wieviel Verbindlichkeit braucht es auf diesem Weg? Das waren die Leitfragen des 5. NAP Helpdesk Frühstücks am 22. Oktober in der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung in Berlin, über die 50 Teilnehmende rege diskutierten. 

Das Programm war vielfältig: spannende Vorträge, praktische Beispiele, Paneldiskussion, aber vor allen Dingen viel Raum für Austausch zwischen Wirtschaft und Politik. Im Vordergrund standen dabei die Erfahrungen von Unternehmen bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) und mit bestehenden verbindlichen Instrumenten der menschenrechtlichen Sorgfalt aus anderen Ländern. 

Die Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfaltsprozesse – eine unternehmerische Grundsatzentscheidung

Im Erfahrungsaustausch wiesen einige Unternehmen darauf hin, dass es sich bei der Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfalt um eine unternehmerische Grundsatzentscheidung handele. Verbindliche Regelungen seien daher zwar ein relevanter, jedoch nicht der zentrale Treiber menschenrechtlicher Sorgfaltsprozesse. Sie könnten aber Impulse für die Umsetzung setzen und zu einem level-playing-field beitragen.  

Eine Herausforderung für Unternehmen seien unterschiedliche Rechtsanforderungen in unterschiedlichen Ländern sowie hohe Erwartungen an ihre Einflussmöglichkeiten auf globale Wertschöpfungsketten. Verbindliche Regulierungsansätze dürften Unternehmen nicht jenseits ihres Vermögens verpflichten und müssten ihnen ausreichend Zeit für die oft langfristige Anpassung von Unternehmensprozessen geben. Darüber hinaus sollten sie auf internationaler Ebene ansetzen, um einheitliche Anforderungen zu etablieren. Wichtiger jedoch, so viele Teilnehmende, sei der Ausbau von Unterstützungsangeboten, insbesondere auch vor Ort in den Produktionsländern. 

Peer-to-peer Austausch im Unternehmer-Café

Im Anschluss an das Frühstück nutzten Unternehmen das 1. NAP Helpdesk Unternehmer-Café, um sich untereinander und mit den BeraterInnen des NAP Helpdesk über ihre Erfahrungen und Fragen bei der Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfalt auszutauschen. Diskutiert wurden unter anderem die Verankerung der menschenrechtlichen Sorgfalt im eigenen Betrieb, die Ausgestaltung nachhaltiger Lieferbeziehungen, die Rolle von Sozialauditsystemen, das Beschwerdemanagement und ein proaktiver Umgang mit Reputationsrisiken. 

Block link

NAP Helpdesk beantwortet Fragen vertraulich und individuell

Mit dem Einfluss der Unternehmen steigt auch die Verantwortung, überlegt und nachhaltig zu handeln. Dies stellt Unternehmen vor einige…

Block link

NAP Helpsdesk - Thema Monitoring

Mit dem NAP Helpdesk berät die AWE seit Oktober 2017 Unternehmen und Verbände zum Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP). Neben…

Herzlich Willkommmen, haben Sie Fragen?

Katharina Hermann

Leitung NAP Helpdesk Wirtschaft und Menschenrechte

Schreiben Sie uns eine E-Mail

zum Kontaktformular

Rufen Sie uns an

Jetzt anrufen

Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice