AWE Logo alt text

Unternehmen aus Baden-Württemberg nehmen CSR-Risiken in den Blick

Landschaft

Im Projekt global verantwortlich BW unterstützen sich mittelständische baden-württembergische Unternehmen gegenseitig, um ihre Lieferkette nachhaltig zu gestalten und ein CSR-Risikomanagement zu etablieren. Eine zentrale Rolle spielt dabei der CSR Risiko-Check. 

Mit dem Projekt „global verantwortlich BW – Lieferketten nachhaltig gestalten“ besteht seit Herbst 2020 ein praxisorientiertes Unterstützungsangebot für die mittelständisch geprägte baden-württembergische Wirtschaft, deren lokale Akteure oftmals Teil globaler Wertschöpfungsnetzwerke sind. Startschuss des Projekts waren zwei digitale Informationsveranstaltungen, auf denen Akteure aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft die Erwartungen verschiedener Stakeholder an die baden-württembergischen Unternehmen bezüglich nachhaltig gestalteter internationaler Wertschöpfungs- und Lieferketten diskutierten.

In die praktische Arbeit zum eigenen nachhaltigen Lieferketten- und CSR-Risikomanagement stiegen im Anschluss zwei Peer-Learning-Gruppen mit Vertreterinnen und Vertretern aus 20 mittelständischen Unternehmen aus Baden-Württemberg ein. In zwei aufeinander aufbauenden Workshops wurden zunächst Hintergrund und Kontext sowie die Prozessschritte eines nachhaltigen Lieferketten- und CSR-Risikomanagements vermittelt und viel Raum für Erfahrungsaustausch gegeben. Bis zum Folgeworkshop beschäftigten sich die Teilnehmenden auf Basis dieses neu erworbenen Wissens mit konkreten Herausforderungen aus ihrem eigenen Unternehmen. Im zweiten Vertiefungsworkshop arbeiteten die Teilnehmenden dann gemeinsam an konkreten Prozessschritten anhand eigener Praxisbeispiele. So bildeten sie beispielsweise die Wertschöpfungskette einzelner Produkte ab, identifizierten potentielle Risiken und definierten gemeinsam Maßnahmen bei zuvor erkannter Risiken.

Global verantwortlich

Alle Details und Informationen zu „global verantwortlich BW – Lieferketten nachhaltig gestalten“ finden Sie unter www.global-verantwortlich-bw.de

„global verantwortlich BW – Lieferketten nachhaltig gestalten“ ist ein Projekt von UPJ im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg.

Online-Tool für das CSR-Risikomanagement

Zentral für die Umsetzung eines nachhaltigen Lieferkettenmanagements war für die Teilnehmenden beider Gruppen der Aufbau eines CSR-Risikomanagements. Um CSR-Risiken entlang ihrer eigenen Lieferketten schnell und valide zu identifizieren, wurde allen Teilnehmenden der CSR Risiko-Check vorgestellt. Zum einen wurden sie in die grundsätzlichen Funktionen des kostenfreien Online-Tools eingeführt: Nutzer und Nutzerinnen beantworten je eine Frage zu Produkt und/oder Dienstleistung sowie Ursprungsland oder Gebiet. Daraufhin erhalten sie einen übersichtlichen Bericht darüber, welche internationalen CSR-Risiken – zu 22 Themen in vier Kategorien (Faire Geschäftspraktiken, Menschenrechte & Ethik, Arbeitsrechte und Umwelt) – mit Ihren Geschäftsaktivitäten zusammenhängen und welche Möglichkeiten sie haben, diese Risiken zu managen. Zum anderen zeigten eingeladene Unternehmen beispielhaft, wie sie das Tool bereits in der Praxis ihres nachhaltigen Lieferkettenmanagements einsetzen. Bei einem dieser Good-Practice-Vorträge kam viel Zuspruch für die Praxistauglichkeit des CSR Risiko-Checks von einem global aufgestellten großen Textilunternehmen.

Das Unternehmen hat bereits ein umfassendes Risikomanagementsystem etabliert. CSR-Risiken sind dabei fester Bestandteil. Neben möglichen finanziellen Auswirkungen für das Unternehmen wird bei dieser Bewertung zugleich die Frage nach der externen Auswirkung des Unternehmenshandelns im jeweiligen Themenfeld in die Betrachtung miteinbezogen. Wesentlicher Baustein dieser sogenannten Inside-Out-Analyse ist die systematische Bewertung der Menschenrechtsrisiken. Dafür setzt das Unternehmen den CSR Risiko-Check ein, um potentielle Risiken auf Produkt- und Länderebene zu screenen. Dieses Verfahren, das in das konzernweite Risikomanagementsystem integriert ist, wird als Menschenrechts-Due-Diligence-Prozess wiederkehrend mit der gebotenen Sorgfalt ausgeführt.

CSR Risico-Check

Der CSR Risiko-Check (www.csr-risiko-check.de) ist ein kostenfreies Online-Tool zur Identifizierung von CSR-Risiken und wird gemeinsam von MVO Nederland, UPJ und dem Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte der Bundesregierung umgesetzt.

Erste Schritte in die Praxis umgesetzt

In der zweiten Projektphase wurden die Teilnehmenden der ersten beiden Workshop-Gruppen für einen dritten Workshop zusammengeführt, um den informellen Austausch innerhalb des Netzwerks der Unternehmen aus Baden-Württemberg weiter zu fördern und zu stärken. Von ersten Erfolgen beim Aufbau eines systematischen CSR-Risikomanagements konnten zu diesem Zeitpunkt bereits einige der teilnehmenden Unternehmen berichten. In einem Automobilzulieferunternehmen, das Naturprodukte verarbeitet, war die zuständige Abteilung für den Rohstoffeinkauf bereits zuvor für Nachhaltigkeitsthemen wie etwa „Tierwohl“ sensibilisiert. Im Unternehmen gibt es zudem eine weitere Abteilung für den Technischen Einkauf, die sich in der Vergangenheit jedoch noch wenig mit CSR-Risiken auseinandergesetzt hatte. Mittlerweile ist die gesamte Lieferkette mit einem Zulieferernetzwerk von fast 2.000 Lieferanten systematisch abgebildet und die Identifizierung potentieller CSR-Risiken gestartet. Durch den Einsatz des CSR Risiko-Checks sind nun auch die Verantwortlichen des Technischen Einkauf auf potentielle CSR-Risiken wie etwa Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit in Produktionsstätten der chemischen Industrie in Südostasien gestoßen. Die Analyse, ob hier ein tatsächliches, unternehmensspezifisches Risiko vorliegt, steht im nächsten Schritt noch an.

Anhand von Beispielen wie diesem zeigt sich, wie sich nach über einem halben Jahr, dass der gemeinsame Austausch und die gemeinsame Arbeit am nachhaltigen Lieferkettenmanagement mittlerweile bei einer Vielzahl der mittelständischen Unternehmen – vom Maschinenbauunternehmen über Automobilzulieferer bis Familienunternehmen aus der Baubranche – der CSR Risiko-Check ein etabliertes Tool des eigenen CSR-Risikomanagements geworden ist. Damit sehen sich die teilnehmenden Unternehmen gerade im Bereich des CSR-Risikomanagements auf einem guten Weg, die Anforderungen des verabschiedeten deutschen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) – sowohl diejenigen Unternehmen, die direkt betroffen sind, als auch diejenigen, die als Zulieferer indirekt mit steigenden Anforderungen rechnen, Schritt für Schritt anzugehen. Denn im LkSG fordert der Gesetzgeber (ab 2023 für Unternehmen mit 3.000 und ab 2024 für Unternehmen mit 1.000 Beschäftigten), dass Unternehmen ein angemessenes und wirksames Risikomanagement zur Einhaltung der Sorgfaltspflichten einrichten und in alle maßgeblichen Geschäftsabläufe durch angemessene Maßnahmen verankern müssen.

Sie möchten mehr über den CSR Risiko-Check erfahren? Dann ist der Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte Ihr Ansprechpartner!

Ihr Kontakt in der AWE

Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte
Am Weidendamm 1A
D-10117 Berlin
+49 (0)30 590 099-430

Block link
Zitronenbäume / Lemon trees

Wir haben uns bei der Risikoanalyse auf das Herkunftsland konzentriert

SanLucar hat ein Risikomanagement aufgebaut, um Gefahren in den Anbaugebieten systematisch zu identifizieren. Nun steht ein Aktionsplan an

Block link
Kinderarbeit bei der Bananenernte auf den Philippinen

Was ist ein CSR-Risiko?

Nach dem Sorgfaltspflichtengesetz müssen Unternehmen eine Risikoanalyse durchführen. Welche Risiken sind damit gemeint?

Herzlich Willkommmen, haben Sie Fragen?

Kontakt

Office Management

Schreiben Sie uns eine E-Mail

zum Kontaktformular

Rufen Sie uns an

Jetzt anrufen

Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice