AWE Logo alt text

Wir haben uns bei der Risikoanalyse auf das Herkunftsland konzentriert

SanLucar ist ein multinationales Unternehmen mit über 3.200 Mitarbeitern in zwölf Ländern. Jennifer Heer, Communication & CR Director, berichtet, wie das Fruchtanbau- und Fruchthandelsunternehmen bereits eine Risikoanalyse für die Produkte durchgeführt hat, die 80 Prozent des Verkaufsvolumens ausmachen und welche Maßnahmen nun anstehen.

AWE: Frau Heer, Sie haben im vergangenen Jahr eine CSR-Risikoanalyse für die Top 15 Produkte aus den Top 5 Herkunftsländer durchgeführt. Dabei haben Sie auch Menschenrechte in Betracht gezogen. Können Sie uns mehr dazu erzählen wie Sie vorgegangen sind?

Heer: Das war eine ganz schöne Herausforderung. Bei SanLucar haben wir an die 100 verschiedenen Obst- und Gemüseprodukte aus der ganzen Welt, hinzu kommen Verpackungslieferanten und unsere Logistikpartner. Da mussten wir zuerst überlegen, wo wir überhaupt anfangen. Wir haben uns schließlich dafür entschieden unseren Fokus als erstes auf unsere SanLucar Produkte zu setzen. Hierfür haben wir zunächst unsere Top 15 Produkte definiert, die 80 Prozent unseres Verkaufsvolumens ausmachen. Anschließend haben wir bei den Top 5 Herkunftsländern analysiert, ob es Risikounterschiede bei Produktgruppen aus demselben Land gibt. Dabei hat uns der CSR Risiko-Check sehr geholfen. Da es zwischen den einzelnen Obst- und Gemüsesorten innerhalb eines Landes nur in seltenen Fällen zu Risikounterschiede kommt, haben wir beschlossen, unsere Risikoanalyse auf das Herkunftsland zu konzentrieren. Basierend auf unserem Ethikkodex und als Mitglied des Global Compact, hat die Einhaltung der Menschenrechte für uns Priorität und bildet die Basis bei unserer Risikoanalyse, um systematisch identifizieren zu können, wo es Herausforderungen gibt und welche Maßnahmen wir ergreifen sollten. Wir haben die Risiken analog zu den Themen des CSR Risiko-Checks, die im Einklang mit den CSR-Themen der OECD-Leitlinien, den UN-Leitsätzen für Wirtschaft und Menschenrechte und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) stehen, in drei Kategorien eingeteilt: 

  • faire Geschäftspraktiken
  • Menschenrechte & Ethik
  • Arbeitsrechte und Umweltaspekte. 

Den Risikowert errechnen wir dann aus folgenden Parametern: Wahrscheinlichkeit, Grad der Auswirkung sowie Erscheinungsgeschwindigkeit und Geschäftsanfälligkeit. 

AWE: Was waren Ihre größten Herausforderungen des Prozesses und wie sind Sie diesen Herausforderungen begegnet?

Heer: Die größte Herausforderung hatten wir ganz zu Beginn: Wo sollen wir anfangen und wie können wir priorisieren? Sollten wir unsere Risikoanalyse auf Produkte oder Länder basieren und wie beziehen wir unserer Filialen mit ein? Anhand welcher Kriterien kategorisieren wir den Risikowert und wie gehen wir mit den Ergebnissen um? Wir mussten von Anfang die Prozesse neu aufbauen und uns überlegen, wie wir agil und nachhaltig vorgehen können, so dass es für die ganze Unternehmensgruppe Sinn macht. Wir haben uns dazu verschiedene Methoden zur Durchführung einer Risikoanalyse angeschaut und haben uns am Leitfaden für Unternehmen und Menschenrechte von den Vereinten Nationen orientiert. Dabei haben wir unsere eigene Unternehmensstruktur und Prozesse beachtet.

AWE: Wie geht es jetzt weiter? Was sind Ihre nächsten Schritte?

Heer: Als nächsten Schritt werden wir den Managern der verschiedenen Abteilungen den Prozess der Risikoanalyse im Detail vorstellen und sie bitten, uns bei der Bewertung der Risiken zu unterstützen. Daraufhin werden wir einen Aktionsplan für SanLucar erstellen.

AWE: Sie haben den CSR Risiko-Check für die initiale Risikoanalyse genutzt. Wissen Sie schon wie Sie der CSR Risiko-Check weiter begleiten wird?

Heer: Wir werden ihn auf jeden Fall erneut heranziehen, um CSR-Risiken zu identifizieren, wenn ein neues Herkunftsland hinzukommt.

Jennifer Heer
Jennifer Heer, Communication & CR Director, SanLucar

Hintergrund

Zur Person:
Jennifer Heer ist bei SanLucar im Bereich Communication & Corporate Responsibility tätig. Gemeinsam mit Ihren Kolleginnen und Kollegen setzt Sie sich für mehr Nachhaltigkeit in der Lieferkette ein und hat in den vergangenen Jahren ein CSR-Risikomanagement aufgebaut.

Über SanLucar:
Unter dem Motto »Taste the Sun« bietet SanLucar 365 Tage im Jahr Obst und Gemüse mit dem besten Geschmack. Das Unternehmen möchte den Menschen natürliche Lebensfreude und Gesundheit bringen und dass auf eine Art und Weise, auf die sie stolz sein können. Mit einem Angebot von rund 100 leckeren Obst- und Gemüsesorten aus mehr als 35 Ländern ist SanLucar die Marke mit dem breitesten Spitzensortiment im deutschen, österreichischen und niederländischen Handel. Außerdem expandiert SanLucar gerade in Kanada, Italien, England, Ecuador, Russland, Naher Osten und Nordafrika.
SanLucar, 1993 von Stephan Rötzer gegründet, ist heute ein multinationales Unternehmen mit über 3.200 Mitarbeitern in Deutschland, Österreich, den Benelux-Ländern, Italien, Spanien, Ecuador, Dubai, Marokko, Südafrika und Tunesien. Die Philosophie »Geschmack im Einklang mit Mensch und Natur« ist dabei Grundlage für alles, was SanLucar unternimmt und Basis für viele soziale und nachhaltige Projekte.

Ihr Kontakt in der AWE

Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte
Am Weidendamm 1A
D-10117 Berlin

Block link

Nutzerinnen und Nutzer sind mit dem CSR Risiko-Check sehr zufrieden

User Satisfaction Report 2020: Die Zahlen des CSR Risiko-Check zeigen gestiegenes Interesse und hohe Zufriedenheit.

Block link

Was ist ein CSR-Risiko?

Nach dem Sorgfaltspflichtengesetz müssen Unternehmen eine Risikoanalyse durchführen. Welche Risiken sind damit gemeint?

Herzlich Willkommmen, haben Sie Fragen?

Malte Drewes

Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte

Schreiben Sie uns eine E-Mail

zum Kontaktformular

Rufen Sie uns an

Jetzt anrufen

Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice