AWE Logo alt text AWE Logo alt text

Kolumbien: Tourismus trägt zum Umwelt- und Ressourcenschutz bei

Das Bild zeigt 18 Personen, die sich zu einem Gruppenbild formiert haben. Fast alle halten Zeugnisse in den Händen.
In der Gemeinde Granada wurden 18 Teilnehmer:innen des Projekts „Meta Sostenible“ zertifiziert, drei davon als Wissensmultiplikator:innen. Sie alle haben sich in den Bereichen nachhaltiger Tourismus und Kreislaufwirtschaft erfolgreich weitergebildet, darunter viele Frauen.

Durch die Corona-Pandemie ist Kolumbiens Tourismuswirtschaft stark eingebrochen. Wichtige Einnahmen fielen weg, besonders Frauen sind betroffen. In der Region Meta zeigt ein Projekt des Branchendialogs „Tourismus für nachhaltige Entwicklung“, wie deutsches Know-how einen wesentlichen Beitrag zum (Wieder-)Aufbau nachhaltiger Strukturen im Sinne einer Green Recovery leisten kann. Es fördert die Umweltbildung, trägt zum Ressourcenschutz bei und stärkt die nachhaltige Ausrichtung der Klein- und Kleinstunternehmen in der Region – was diese noch attraktiver für Naturreisende macht. 

Sprechen Sie mich an!

Karla Luzette Beteta Brenes

Karla Luzette Beteta Brenes
Tourismus und Kreativwirtschaft, Women in Business
+49 30 726256-87

Von Hochgebirgsregionen mit Gletschern über trockene Tropenwälder bis hin zu Wüsten und Küstenregionen – Kolumbiens Natur ist nicht nur abwechslungsreich, sie beheimatet auch rund zehn Prozent aller Tier- und Pflanzenarten. Damit gehört Kolumbien zu den artenreichsten Ländern weltweit. Seit dem Friedensabkommen der Regierung mit der FARC-Guerilla (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia, auf Deutsch: Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) 2016 zieht die Naturvielfalt immer mehr Besucher:innen aus dem Ausland an. Zum Vergleich: Zwischen 2014 und 2019 stieg die Zahl der Reisenden in der Region Meta um fast 65 Prozent.

Tourismus in Kolumbien: wegen Corona blieben die Einnahmen aus

Mit der Corona-Pandemie fand das stetige Wachstum der -Tourismus-Branche ein jähes Ende, mit verheerenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen. Einnahmen blieben aus, Menschen verloren ihre Jobs – darunter besonders viele Frauen. Mit der Pandemie verschärften sich in Kolumbien auch ökologische Konflikte. Dabei ist die Biodiversität des Landes bereits durch die Folgen des Klimawandels zunehmend bedroht.

Green Recovery: Nachhaltiger Neustart in Kolumbien

Die kolumbianische Regierung steht vor der Herausforderung, die wichtige Tourismusbranche in Nach-Corona-Zeiten so zu gestalten, dass diese den Schutz und Erhalt der Artenvielfalt unterstützt und zugleich die wirtschaftlichen Perspektiven der Bevölkerung verbessert. Doch wie gelingt ein nachhaltiger, krisenfester Umbau der Wirtschaft („Green Recovery“) – insbesondere des Tourismussektors? Die Mitglieder des Branchendialogs „Tourismus für nachhaltige Entwicklung“ sind überzeugt: Um den Tourismus in Entwicklungs- und Schwellenländern nachhaltiger und widerstandsfähiger gegenüber Krisen zu gestalten, müssen Tourismuswirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit eng miteinander kooperieren. 
 

Ökotourismus als Hebel für Umweltschutz und mehr Widerstandsfähigkeit

Die Zukunft der Branche hängt stark von widerstandsfähigen Unternehmen ab, die umweltfreundliche, inklusive Produkte und Dienstleistungen anbieten. Deutsches Know-how kann dabei einen wesentlichen Beitrag leisten. Gleichzeitig profitieren deutsche Reiseveranstalter sowie Vertreter:innen des Hotel- und Gaststättengewerbes von einer intakten Umwelt. Denn die ist Voraussetzung, um den Ansprüchen der eigenen Zielgruppen gerecht zu werden und um die Qualität der Angebote erhöhen zu können. So geben nach Angaben der Welttourismusorganisation – UNWTO naturinteressierte Individualreisende mehr Geld aus als Pauschaltourist:innen.
 

„Meta Sostenible“ – Nachhaltigkeit, als Ziel

Seit Februar 2022 setzt die Brancheninitiative im Rahmen des Corona-Hilfspakets Tourismus des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in sechs Gemeinden der Region Meta das Projekt „Meta Sostenible“ (auf Deutsch: Nachhaltigkeitsziel) um, dass ausgewählte Klein- und Kleinstunternehmer:innen im Tourismusbereich auf ihrem Weg zu krisenfesteren Geschäftsmodellen unterstützt. Darunter sind Hotels, Restaurants, Veranstaltungsunternehmen, Tour-Guides und Reiseanbieter. Bemerkenswert ist, dass 58 Prozent der am Projekt teilnehmenden Initiativen von Frauen geleitet werden, was ihre Rolle bei der Förderung und Konsolidierung des nachhaltigen Tourismus in der Region unterstreicht. Gleichzeitig beweist der Branchendialog mit seinem Engagement, dass es gerade im Tourismus viele Einsparpotenziale auf dem Weg zu mehr Umwelt- und Klimaschutz gibt. 

Das Bild zeigt, wie eine Frau ein Mikrofon hält und etwas erklärt. Eine weitere Frau steht an einem Tisch. Im Vordergrund sitzen Menschen und hören zu.
Anfang August 2022 wurden die Teilnehmer:innen in der Gemeinde Lejanías zertifiziert, sie haben erfolgreich am Projekt teilgenommen. Drei von ihnen wurden als Multiplikator:innen weitergebildet.

Dazu hat der Branchendialog gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ein mehrstufiges Training entwickelt. Andere Programme der GIZ, die ebenfalls in Kooperation mit der Privatwirtschaft arbeiten, unterstützen bei der Umsetzung, so etwa das Business Scout for Development-Programm mit einer Integrierten Fachkraft bei der Deutsch-Kolumbianischen Industrie- und Handelskammer (AHK Kolumbien). Die Fundación Creata ist lokale Partnerin. 

Know-how-Transfer und Vernetzung

Nachdem der Teilnehmer: innenkreis in der ersten Projektphase bestimmt worden war, absolvierten die rund 100 Teilnehmenden im zweiten Schritt acht Ausbildungsmodule zu Themen wie Umweltbildung, Kreislaufwirtschaft und grüne Zertifizierungsmöglichkeiten. Per Webinar informierten die deutschen Expert:innen des Branchendialogs aus der Praxis über Möglichkeiten zur Vermeidung von unnötigen Lebensmittel- und Plastikabfällen für Gastronomie und Hotellerie, berieten zu Zertifizierungs- und Qualitätsmanagementsystemen und zu Menschenrechten. Noch bis Ende 2022 werden 17 Interessierte im dritten Schritt zu Botschafter:innen ausgebildet, die das Wissen in Bezug auf nachhaltigen Tourismus und Kreislaufwirtschaft auch überregional weitertragen. „Nachhaltiger Tourismus und zirkuläre Wirtschaft gehören zu den wichtigsten Zielen unseres Land und der Region Meta“, sagt Magnolia Cagueñas, Leiterin des Instituts für Tourismus in der Gemeinde Villavicencio. „An einem durchschnittlichen Wochenende kommen rund 1.400 Besucher:innen nach Villavicencio, um hier zu wandern oder auf Canyoning-Tour zu gehen. Wenn wir unsere Natur nicht schützen, wird unser Wohlstand verschwinden.“
 

Das Bild zeigt neun Personen, die sich zu einem Gruppenfoto formiert haben. Sie schauen in Richtung Kamera und halten dabei ein Zertifikat in den Händen.
Die erfolgreichen Projektteilnehmer:innen aus Villavicencio in der Region Meta.

‚Meta Sostenible‘ war für uns eine wichtige und positiv Erfahrung“, ergänzt Edison Vargas, der Rafting-Touren anbietet. Wir haben durch die Trainings gelernt, wie Tourismus nachhaltig gestaltet werden kann.“

Auch in der Region selbst schlägt sich der Austausch der Touristikbetriebe positiv nieder: „Das Projekt ‚Meta Sostenible‘ hat bewirkt, dass wir uns mit unseren Aktivitäten in unseren Dörfern als gemeinsamer Teil der Region Meta begreifen“, sagt Teilnehmerin Jenny Sepúlveda.

Wenn auch Sie mit Ihrem Unternehmen in Kolumbiens Tourismuswirtschaft aktiv werden möchten, lassen Sie sich von uns beraten oder nutzen Sie die Förderdatenbank Entwicklungsländer für einen ersten Einblick in potenzielle staatliche Förderinstrumente für Ihr Projekt.

Veröffentlicht am

Block link
Das Bild zeigt zehn Kompostsäcke in Kolumbien, die auf einem Tisch platziert sind. An jedem Sack ist ein Schild mit Informationen angehängt.

Tunesien und Dominikanische Republik: Tourismus, der Umwelt nützt

Um den Tourismus in Entwicklungsländern widerstandsfähiger gegen Krisen zu machen, braucht es eine nachhaltige Entwicklung.

Block link
Karla Beteta, Danica Hüsken, Volker Adams und Martina von Münchhausen im Gespräch auf einer Dachterrasse

Mit Tourismus Veränderung gestalten

Wir haben Branchenexpert:innen gefragt: Wie kann der Tourismus zur nachhaltigen Entwicklung und damit zur Umsetzung der UN-Agenda 2030 beitragen?

Herzlich Willkommmen, haben Sie Fragen?

Karla Luzette Beteta Brenes

Tourismus und Kreativwirtschaft, Women in Business

Schreiben Sie uns eine E-Mail

zum Kontaktformular

Rufen Sie uns an

Jetzt anrufen

Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice